0123456789
list icon
list icon

Der neue KORG prologue gewinnt den "BEST IN SHOW"-Award der NAMM Show 2018

KORG prologue mit dem "BEST IN SHOW"-Award der NAMM 2018 ausgezeichnet

KORG prologue gewinnt den

Der neue KORG prologue gewinnt den "BEST IN SHOW"-Award der NAMM 2018

Bereits wenige Tage nach seiner Veröffentlichung gewinnt der neue KORG prologue als einziges Tasteninstrument den "BEST IN SHOW"-Award der NAMM 2018.

Die NAMM Show in Anaheim (USA) ist eine der weltweit bedeutendsten Messen der Musikinstrumentenbranche mit über 7.000 Herstellern aus aller Welt. Zu jeder Messe werden besonders innovative und herausragende Produkte von einer Fachjury mit dem "BEST IN SHOW"-Award ausgezeichnet. Als einziges Tasteninstrument erhielt in diesem Jahr der neue, polyphone Analogsynthesizer KORG prologue die begehrte Trophäe.

Der polyphone Analogsynthesizer, der neben seinem komplett neu entwickelten, analogen Signalweg auch einen digitalen Multi-Oszillator bietet, ist in zwei verschiedenen Versionen erhältlich (8 Stimmen / 49 Tasten und 16 Stimmen / 61 Tasten) und kann mit zahlreichen, einzigartigen Features aufwarten. Die digitale Multi-Engine kann optional durch den analogen Signalweg geführt werden und bietet neben verschiedenen Rauschtypen auch VPM (Variable Phasen-Modulation) und die Möglichkeit, eigene, komplexe Oszillatoren zu verwenden (z. B. Wavetable). Die Effektsektion bietet extrem hochwertige, digitale Effekte (Modulation und Master) mit zahlreichen Variatonen von Chorus-, Ensemble, Flanger-, Phaser-, Reverb- und Delay-Effekten. Auch hier wird die Möglichkeit geboten, eigens kreierte Modulationseffekte in einem von 16 User Slots im Instrument abzulegen.

Darüberhinaus bietet der prologue zwei analoge Oszillatoren, ein neu entwickeltes Filter mit Drive-Schaltung in verschiedenen Stufen, Hard Sync, Ringmodulation, Crossmodulation, Bi-Timbralität (Layer / Split / Crossfade), vier verschiedene Voice Modi, einen vielseitigen Arpeggiator sowie die bereits von minilogue und monologue bekannten Shape-Regler zur stufenlosen Bearbeitung der Wellenformen.

Als Besonderheit bietet der prologue-16 einen zuschaltbaren, analogen Low Frequency Compressor mit VU-Meter und regelbarem Gain, der für einen besonders druckvollen Klang im Bassbereich sorgt.

Teilen