0123456789
list icon
list icon

electribe

SoundCloud

Teilen

Reglerbasierte, intuitive Soundkreation

Leistungsfähiger, dynamischer Analog Modeling + PCM Sound Engine

Der Sound Engine des electribe bietet 55 Typen von Analog Modeling-Oszillatoren zur schnellen und flexiblen Soundentwicklung. Die Auswahl an Wellenformen ist immens – von einfachen Versionen wie Saw, Pulse, Triangle und Sine bis zu komplexen Varianten wie Sync, Ring Mod, Cross Mod und VPM. Die sorgfältig zusammengestellten Parameter erzielen bei minimaler Änderung bereits maximale Wirkung. Man wählt einfach einen Oszillator und dreht die Regler, um geschmeidige Basslines, gigantische Poly Synth Sounds, warme Pads oder endlose Variationen anderer synthetischer Klänge zu erzeugen.

Die verfügbaren PCM-Oszillatoren eignen sich ideal zum Erstellen von Sequenzen oder Beats und bieten 257 Drum/Perc-Sounds, 44 Instrumentenklänge wie Piano, Organ, Brass und Guitar sowie 52 Stimmen- und Soundeffekttypen.

Die neu hinzugekommene Unterstützung polyfoner Performances ist ein wichtiges Element der House Music und anderer Stile, bei denen Akkorde eine tragende Rolle spielen.

Viele Filtertypen für subtiles Sounddesign

Filter sind ein zentrales Element des Synth-Sounddesigns und können den vom Oszillator erzeugten Klang dramatisch verändern. Zusätzlich zu einem neu entwickelten, speziellen electribe-Filter stehen insgesamt 16 Algorithmen wie MS-20, MG, P5, OB und Acid zur Verfügung, welche die Filter klassischer Synthesizer simulieren. Indem man einfach einen dieser Filtertypen wählt und deren Cutoff- und Resonance-Parameter einstellt, öffnen sich kreative Freiräume zum Erstellen innovativer Sounds.

Modulationssektion für den schnellen Zugriff auf mächtige Soundshaping-Parameter

Modulationen erweitern die klanglichen Ausdrucksmöglichkeiten und sind beim electribe intuitiv steuerbar. Modulationsquellen wie EG und LFO wurden vorab mit Modulationszielen wie Filter Cutoff und Oscillator Pitch gekoppelt, damit man nur noch einen der 72 Modulationstypen wählen und die Speed- und Depth-Parameter einstellen muss, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Große Auswahl an Insert-Effekten zur Verfeinerung von Parts und Pattern

Insgesamt sind 32 Insert-Effekte inklusive Compressor, Overdrive und EQ verfügbar, die sich individuell auf alle Parts anwenden lassen. So erhalten Sie die uneingeschränkte Kontrolle über jede Nuance Ihres Sounds.

Im Handumdrehen von der Idee zum Pattern

Anschlagdynamische Trigger Pads und X/Y Touch Pad im perfekten Zusammenspiel - Patternerstellung durch Noteneingabe oder X/Y-generierte Phrasen.

Beim electribe kann man bis zu 64 Steps (16 Steps x 4) pro Part (Sound) eingeben und bis zu 16 dieser Parts pro Sequenz-Pattern zu Beats kombinieren.

Mit dem Step-Sequenzer des electribe lassen sich Pattern extrem intuitiv erstellen. Die 16 Trigger Pads und das Touch Pad mit XY-Steuerung bieten verschiedenste Modi, mit denen man seine Ideen für Rhythmen und Phrasen ohne musikalische Vorkenntnisse eingeben und sofort reproduzieren kann.

Trigger Pads

Trigger-Modus
Ideal zum Vorhören von Sounds, bevor man eine Sequenz aufzeichnet. Indem man die anschlagdynamischen Trigger Pads rhythmisch wie ein Schlagzeug spielt, kann man beeindruckend authentische Drum- und Percussion-Pattern eingeben.

Sequencer-Modus
Ideal zur Eingabe von Rhythmen. Die 16 Trigger Pads entsprechen 16 Steps und erlauben die schrittweise Aufzeichnung von Rhythmuspattern. Bei diesem Verfahren kann man das Timing der Noten sehen und nach Echtzeit-Aufnahmen editieren.

Keyboard-Modus
Ideal zum Spielen von Melodien. Die 16 Trigger Pads fungieren als Tastatur, auf der man entsprechend den Scale/Key-Einstellungen ganze Melodielinien spielen und sogar die Oktave wechseln kann.

Chord-Modus
Ideal zum Spielen von Akkorden. Um einen Akkord entsprechend den Scale/Key-Einstellungen erklingen zu lassen, schlägt man einfach eines der Trigger Pads an.

Touch Pad

Gate Arp-Modus
Ideal zum Einspielen von Bass-Riffs oder HiHat-Parts mit maximalem Groove. Während man auf den Trigger Pads oder dem Touch Pad spielt, kann man mit dem Gate Arpeggiator rhythmisch detaillierte Notenwerte erzeugen.

Touch Scale-Modus
Ideal für musikalische Laien, die keine Melodien auf der Tastatur spielen können oder neue Inspirationen suchen. Wie beim Kaossilator bewegt man hierbei seine Fingerspitze einfach über das Touch Pad und kann entsprechend den gewählten Scale/Key-Einstellungen beliebige Phrasen ohne falsche Töne erzeugen.


Mit dem electribe lassen sich nahtlos Sounds editieren und parallel Sequenzen eingeben. Man spielt die Sequenz ein und editiert den Sound beim Anhören. Effizientes Beatmaking, das mit einer DAW allein schwierig zu realisieren ist, wird mit dem electribe zum stressfreien Vergnügen, denn man kann im Flow der gehörten Musik kreativ sein.

Motion Sequence zur Aufzeichnung von Parameteränderungen

Die Motion Sequence-Funktion zeichnet Reglerbewegungen auf und reproduziert sie wieder. So kann man seinen Sound-Loops im Zeitverlauf variierende Bewegungen hinzufügen und völlig individuelle Klangverläufe kreieren.

Last Step Selector zur Erzeugung unkonventioneller Taktarten

Mit der Last Step-Funktion ändert man die Anzahl der Steps im gewählten Part. Indem man für jeden Part eine andere Step-Anzahl festlegt, lassen sich unerwartete und unkonventionelle Rhythmen entwickeln. Diese Funktion ist auch ein gutes Mittel, um schnell den Charakter oder die Länge eines Songs zu ändern.

Groove-Funktion für natürliche Rhythmen

Es stehen insgesamt 25 Groove-Typen zur Wahl, welche die Spieltechnik und das rhythmische Gefühl von Percussion-Instrumenten wie Congas und Bongos reproduzieren. Indem man für jeden Part einen Groove-Typ wählt und dessen Dynamik einstellt, kann man frei vom ursprünglichen 16-Step-Raster ein authentisches Rhythmusgefühl erzeugen.

electribe - Genauere Betrachtung mit Harrison Zafrin

Erweitert die Möglichkeiten.